Teknos-Lösungen für Gartenmöbel

Ob Kiefer oder Eukalyptus, Premium oder preiswert, deckend oder natur – die Anforderungen an die Oberflächenbehandlung von Gartenmöbeln sind vielfältig. Teknos hat auch für dieses Segment die passenden Lösungen im Programm.

Terrasse und Garten sind ein beliebter Ort, um sich zu entspannen und zu erholen. Kein Wunder also, dass die Nachfrage nach Outdoor-Möbeln weltweit ungebrochen ist. Materialkombinationen und Kompositwerkstoffe haben zwar erheblich an Bedeutung gewonnen, doch nach wie vor spielt Holz in diesem Segment eine wichtige Rolle. In Nordeuropa sind bei Outdoor-Möbeln vor allem heimische Nadelhölzer gefragt, insbesondere Kiefer. Im Rest Europas und in Asien dominieren Harthölzer, vor allem preiswertere Sorten wie Eukalyptus oder Akazie.

Hohe Anforderungen

Gartenmöbel sind ein hart umkämpfter Markt. Für die Hersteller ist es entscheidend, in wirtschaftlichen Prozessen marktgerechte Qualität zu produzieren. Dabei sind die Anforderungen an die Beschichtung hoch. Optik und Haptik spielen bei Outdoor-Möbeln heute eine wesentlich größere Rolle als früher. Deswegen müssen auch bei weniger hochwertigen Hölzern wie Eukalyptus oder Akazie möglichst perfekte, gleichmäßige und strapazierfähige Oberflächen erzielt werden. Hinzu kommt, dass Gartenmöbel einen hohen Anteil an horizontalen Oberflächen haben, die der Witterung stärker ausgesetzt sind als beispielsweise die Holzflächen konstruktiv geschützter Bauelemente. Stehendes Wasser und UV-Strahlen erfordern eine zuverlässige Beschichtung, um die nötige Dauerhaftigkeit zu erzielen.

Bei der Verarbeitung sind schnelle, wirtschaftliche Prozesse gefordert. Das heißt für die Beschichtung: Kurze Durchläufe mit möglichst schneller Trocknung und minimalen Schleifanforderungen. Denn die Prozesseigenschaften der Beschichtungslösung haben erheblichen Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit des Endproduktes.

Teknos bietet industriellen Herstellern in diesem Segment ein breites Programm geeigneter Beschichtungslösungen an, das alle typischen Anforderungen abdeckt. Zur Verfügung stehen moderne, praxisgerechte Imprägnierungen, Allround- und Spezialgrundierungen, Füller, Decklacke und Lasuren für unterschiedliche Substrate, Oberflächenanforderungen und Prozesse. Die wichtigsten Systemempfehlungen für typische Anforderungen sind im folgenden aufgeführt.

Deckende Lackierung von Nadelhölzern

In weiten Teilen der Welt werden für deckend lackierte Gartenmöbel überwiegend Harthölzer verarbeitet. Neben höherwertigen Hölzern kommen dabei für den preissensibleren Massenmarkt vor allem leichtere, wirtschaftliche Holzarten wie Eukalyptus und Akazie zum Einsatz. Diese Hölzer sind zwar nicht so dauerhaft, dennoch wird unter wirtschaftlichen Aspekten häufig auf eine Imprägnierung verzichtet. Unverzichtbar ist jedoch ein zuverlässiger Schutz gegen das Ausbluten von Tanninen. Bei der Lackierung mit wässrigen Lacken werden die wasserlöslichen Inhaltsstoffe gelöst, bluten in die Endbeschichtung aus und können gerade bei weiß deckenden Oberflächen zu bräunlichen oder gelblichen Verfärbungen führen. Deswegen empfiehlt sich ein Beschichtungsaufbau mit einer geeigneten Spezialgrundierung:

  • Imprägnierung mit TEKNOL AQUA 1410-01. Diese farblose, wässrige Imprägnierung schützt Holz im Außenbereich wirksam vor Bläue und holzzerstörenden Pilzen. Die Wirksamkeit ist geprüft nach EN113/EN152. Das Produkt ist nicht pigmentiert, dadurch können die Fungizide tief in das Holz eindringen. Die Imprägnierung eignet sich zum Fluten und Tauchen. Sie trocknet schnell und ermöglicht ein gleichmäßiges Farbbild ohne Fleckenbildung.
  • Grundierung mit ANTISTAIN AQUA 5300-00. Die wässrige 2K-Spezialgrundierung sperrt zuverlässig Inhaltsstoffe ab und gleicht Strukturunterschiede im Holz aus. Sie verhindert bei Nadelhölzern Verfärbungen, die durch Äste und durch Reaktion des Lackes mit wasserlöslichen Inhaltsstoffen entstehen. Das Produkt ist isozyanat-frei und hat eine sehr gute Topfzeit für die problemlose Flutgrundierung.
  • Zwischenbeschichtung mit TEKNOPRIMER 2949-21. Die Zwischenbeschichtung mit der flutbaren wässrigen Spezialgrundierung dient vor allem dazu, die Widerstandsfähigkeit der exponierten horizontalen Flächen zu erhöhen. Die Grundierung hat sehr gute Fülleigenschaften und erzielt im Systemaufbau mit der Endbeschichtung auch bei größeren Flächen eine kompakte, flexible Schutzschicht, die physischen Beanspruchungen sehr gut widersteht und den vorhandenen Filmschutz gegen Bläue intakt hält.
  • Endbeschichtung mit TEKNOTOP 2980-00. Der wässrige Decklack erzielt eine hochwertige, gleichmäßige Oberfläche mit natürlicher Struktur. Im System mit der Zwischenbeschichtung entsteht eine flexible Lackschicht mit einem leicht abfedernden Effekt. Dieser trägt dazu bei, die Beeinträchtigung der Beschichtung durch physische Beanspruchungen abzumildern.

Deckende Lackierung von Harthölzern

In vielen Ländern der Welt wird Laubholz vor allem für deckend lackierte Gartenmöbel verarbeitet. Zusätzlich zum Premiumholz werden leichtere, kostengünstige Holzarten wie Eukalyptus und Akazien für den preissensiblen Massenmarkt eingesetzt. Diese Holzarten sind nicht so haltbar, jedoch aus Kostenperspektive auch ohne Imprägnierung interessant. Allerdings ist ein zuverlässiger Schutz gegen das Ausbluten von Tanninen unerlässlich. Bei der Beschichtung mit wasserhaltigen Lacken werden die wasserlöslichen Extrakte freigesetzt. Diese durchdringen die Endbeschichtung und können zu bräunlichen oder gelblichen Verfärbungen auf weißen deckenden Oberflächen führen. Es wird daher die Verwendung eines Beschichtungssystems mit einer geeigneten Spezialgrundierung empfohlen:

  • Grundierung und Zwischenbeschichtung mit ANTISTAIN AQUA 2901-52 (2 Schichten). Die für Flut- und Tauchverfahren geeignete Spezialgrundierung verhindert zuverlässig das Verfärben der Endbeschichtung. Sie bindet alle verfärbenden Inhaltsstoffe und schließt sie in der Grundierungsschicht ein, sodass sie nicht in die Endbeschichtung ausbluten können. Das gelingt selbst bei Eichenholz, das aufgrund der enthaltenen wasserlöslichen Gerbsäure besonders schwer zu beschichten ist. Darüber hinaus hat die Grundierung sehr gute Fülleigenschaften. Sie verschließt Poren und andere Vertiefungen und gleicht Unebenheiten in der Holzoberfläche aus. Auf diese Weise lässt sich auch bei preiswerteren Hölzern und schwankenden Qualitäten eine gleichbleibende Oberflächengüte erzielen. Zwei Schichten der gut schleifbaren Spezialgrundierung ermöglichen bei typischen Gartenmöbel-Hölzern wie Eukalyptus und Akazie optisch und haptisch hochwertige Oberflächen.
  • Endbeschichtung mit AQUATOP 2600-82. Mit diesem wässrigen, leicht zu verarbeitenden Decklack lassen sich im System mit der beschriebenen Vorbehandlung hochwertige, robuste Ober­flächen in nahezu allen Farben sowie Glanzgraden von 20 bis 60 erzielen. Der Lack eignet sich für alle Spritzverfahren (Airless, Airmix, Hochrotationsglocken/-scheiben), ist blockfrei und hat sehr gute Ausspann- und Fließeigenschaften.

Lasierende Beschichtung von Nadelhölzern und nicht dauerhaften Harthölzern

Gartenmöbel aus Holz sind in hohem Maße der UV-Strahlung ausgesetzt und brauchen bei gering pigmentierter Beschichtung einen zuverlässigen UV-Schutz. Ohne diesen Schutz spalten die UV-Strahlen das Lignin in wasserlösliche Bestandteile auf, die ausgewaschen werden und am Ende dazu führen, dass die äußeren Faserschichten aufbrechen und die Beschichtung abplatzt. Eine weitere Anforderung ist die Optik: Lasierende Beschichtungen sollen die natürliche Zeichnung des Holzes optimal zur Geltung bringen. Je dunkler der Farbton, desto wichtiger ist es, dass die Lasurschicht nicht milchig wirkt und keine Schleier entstehen.

Beim Einsatz von Nadelhölzern ist außerdem eine vorherige Imprägnierung gegen Bläue und holzzerstörende Pilze erforderlich. Dies ist auch bei nicht dauerhaften Harthölzern zu empfehlen, beispielsweise bei Eukalyptus. Zudem gibt es je nach Region auch die Anforderung, das Holz vor bestimmten Schädlingen zu schützen. Ein sinnvoller Beschichtungsaufbau ist wie folgt:

  • Imprägnierung mit TEKNOL AQUA 1410-01. Die wässrige Imprägnierung schützt das Holz vor Bläue und holzzerstörenden Pilzen gemäß EN113/EN152. Für den Schutz vor verschiedenen Holzschädlingen gemäß EN46-1, EN 49-1 und EN 20-1 empfiehlt sich alternativ die Behandlung mit TEKNOL AQUA 1415-01. Auf dem asiatischen Markt ist meist ein spezieller Schutz gemäß GB/T 18261-2000 gegen bestimmte Termitenarten gefordert (Coptotermes formosanus). Diesen Schutz erzielt eine Imprägnierung mit TEKNOL AQUA 1410-99.
  • Grundierung mit TEKNOPRIMER 2949-11. Wie bei deckenden Aufbauten lässt sich mit der Spezialgrundierung die Widerstandsfähigkeit exponierter horizontaler Flächen erhöhen. Im System mit der Endbeschichtung erzielt sie eine kompakte, flexible Schutzschicht und hält den vorhandenen Filmschutz gegen Bläue intakt. In der Version TEKNOSPRIMER 2949-11 ist die Grundierung spritzbar.
  • Endbeschichtung mit TEKNOTOP 2980-11 (2 Schichten). Die blockfeste Endbeschichtung ist leicht zu verarbeiten und erzielt eine hochwertige, gleichmäßige Oberfläche. Im System mit der Spezialgrundierung entsteht eine flexible Lackschicht mit leicht abfederndem Effekt, der die Beeinträchtigung durch physische Beanspruchungen abzumildert. Für hohe Dauerhaftigkeit und ein optimales Erscheinungsbild empfiehlt sich die Aufbringung von zwei Schichten.

Beschichtung von Harthölzern mit geringer Filmbildung

Bei Gartenmöbeln aus dauerhaften Harthölzern gibt es auch die Anforderung, dass die natürliche Optik des Holzes möglichst unverfälscht zur Geltung kommt und die Oberfläche wie unbehandelt wirkt. Die dafür erforderliche geringe Filmbildung ist mit einem 3-Schicht-Aufbau jedoch nicht möglich. In diesen Fällen braucht man eine Beschichtung mit geringem Trockensubstanzgehalt, die den ursprünglichen Farbton des Holzes erhält. Die Behandlung ist allerdings nicht dauerhaft, sondern muss regelmäßig durch den Endkunden aufgefrischt werden. Teknos empfiehlt für diese spezielle Anforderung:

  • TEKNOL 1889-11 (2 Schichten). Das wasserverdünnbare Hartholz-Öl hat einen Trockensubstanzgehalt von ca. 12-15% und ermöglicht eine hohe Transparenz der Beschichtung. Dabei hat es einen farbausgleichenden Effekt, der die Oberfläche des behandelten Holzes noch besser zur Geltung bringt. Für eine optimale Behandlung sind zwei Schichten zu empfehlen. Das Produkt eignet sich zum Tauchen und Fluten.

Lösemittelhaltige Behandlung von Harthölzern

Einige Gartenmöbelhersteller setzen bei der Beschichtung nach wie vor auf lösemittelhaltige Systeme. Ein typischer Einsatzbereich ist die farblose oder lasierende Behandlung von Harthölzern. Für diese Anforderung empfiehlt sich folgender Aufbau:

  • TEKNOSHIELD 5003-00 (2 Schichten). Das leistungsstarke, lösemittelhaltige Hartholz-Öl dringt tief ins Holz ein und bietet hohen Schutz vor Vergrauung. Teak- und andere Hartholzoberflächen bleiben dauerhaft ölreich und behalten ihre natürliche, ausgeprägte Maserung. Das Produkt steht sowohl unpigmentiert wie auch in abtönbaren Lasurtönen mit hervorragendem Farbausgleich zur Verfügung und lässt sich spritzen, streichen oder tauchen. Bewitterungstests belegen, dass die Behandlung mit TEKNOSHIELD 5003 das Holz deutlich besser schützt als herkömmliche lösemittel­haltige Holzöle. Um eine optimale Wirkung zu erzielen, sollten zwei Schichten aufgebracht werden.

Unterstützung durch Teknos

Die genannten Beschichtungen sind Empfehlungen für typische Anforderungen. Im Einzelfall sind die konkreten Anforderungen hinsichtlich Substrat, zu erzielender Oberfläche, Prozesseigenschaften und eventuell spezielle Anforderungen des jeweiligen Marktes zu berücksichtigen. Bei der Wahl der optimalen Beschichtungslösung können Verarbeiter auf die Unterstützung durch die Teknos-Anwendungstechnik zurückgreifen. Die Teknos-Experten verfügen über langjährige Erfahrungen mit den unterschiedlichsten Anforderungen in vielen internationalen Märkten.